WOOD CRADLE BABIES
Claes-R. Crasemann (cl)
Bankdirektor im "Unruhestand" mit ehrenamtlicher Tätigkeit in verschiedenen Kuratorien. Musikalisches Debut war 1956 in der Schülerband Old Time Students. Es folgte neben verschiedenen "Gastspielen" 1958 die Original Storyville Brass Band (u.a. mit H. Cuda u. A. Paul). 1959 wurde Claes durch Peter Hunck in die legendäre Riverside Jazz Band verpflichtet, was bis 1963 funktionierte und abrupt für fast alle Bands endete, als die Beatles bekannt wurden.
Zwischendurch wurde nur gelegentlich gejazzt, ab 1969 begann die "Szene Hamburg" in einigen der alten Jazzlokale, wobei Claes in einer kleineren Gruppe Swing in den Riverkasematten gemacht hat (u.a. mit Werner Böhm). Von 1980 bis 1994 war er dann von Hamburg fort in Goslar, Münster und Bielefeld - auch hier gelegentlich Jazzmöglichkeiten, in Bielefeld dann in einer festen Formation mit Swingmusik (der Schlagzeuger Klaus Wellen hatte davor bei den Düsseldorfer Feetwarmers und bei Passport gespielt).
Auch in Hamburg seit 1995 gelegentliche Auftritte und seit 2003 bläst Claes bei uns seine swingende Klarinette. Claes ist außerdem ein begeisterter Golfer.


Manfred "Puste" Herbst (tb, voc)                                                                                                 nach oben
Nach seiner Pensionierung als Professor an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg hat Puste endlich Zeit für seine Hobbies, die er im Wechsel zwischen seinen Domizilen in Haffkrug (Ostsee) und Bergedorf ausübt: Tischlern, Segeln und nicht zuletzt Jazz. Nach einer Posaunenausbildung im kirchlichen Bläserchor hat er in Hamburg zunächst bei den Early Hour Sleepers gespielt (1960), dann von 1960 bis etwa 1966 bei den New Orleans Wanderers aus Harburg.
Als Gründungsmitglied der WOOD CRADLE BABIES bestimmt er seit 1976 mit urigem Tailgate-Posaunenspiel und seiner unverwechselbaren rauchigen Stimme wesentlich den Sound der Band.
Seine weitere Leidenschaft, das Reisen, führt gelegentlich dazu, dass wir Gastmusiker verpflichten müssen.


Claus-B. Schmidt (tp)                                                                                                                          nach oben
Angeregt durch seinen Musiklehrer, der Nachwuchs für das Schulorchester der Walddörferschule braucht, beginnt Burkhart mit 12 Trompete zu lernen und zu spielen. Das Es-Dur Konzert von Haydn für Trompete und Orchester ist die erste Herausforderung, die er mutig annimmt, dann aber einsehen muss, dass er noch nicht so weit ist. So wechselt er das Fach und steigt in die Dixielandband der Schule ein. Auf dem Pfad bleibt er und hat daran in verschiedenen Besetzungen bis heute sehr viel Freude.
Nach vier Jahren als Offizier der Bundesmarine lernt Burkhart den Beruf des Verlagskaufmanns und arbeitet in verschiedenen Medien- unternehmen. Seit 2000 ist er als selbständiger Personalberater (www.cbspartner.de) unterwegs.
Neben Musik gehört Segeln zu seinen bevorzugten Interessen.
Burkhart ist seit 2013 festes Mitglied der WOOD CRADLE BABIES.

Eduard "Edi" Manek (p, arr)                                                                                                          nach oben
Edi ist Wiener und hat am dortigen Jazzkonservatorium Trompete studiert. Teddy Ehrenreich holte ihn in seine Dixieland Band, mit der er 2 Jahre in der "Adebar", einem bekannten Wiener Künstler- und Jazzlokal, spielte. Dorthin kamen öfter bekannte Musiker nach ihren Konzerten und stiegen ein. Als die Band einen Vertrag über eine 2-jährige Deutschland-Tournee bekam, wurde Edi Berufsmusiker. Hervorzuheben ist ein Monatsengagement im Frankfurter "Storyville", der damaligen Hochburg des Jazz. Während der Tournee freundete sich Edi, der als Kind Akkordeon gespielt hatte, mit dem Klavier an, um den Pianisten der Band in den Pausen (in denen im Trio gespielt wurde) zu entlasten. Nach der Rückkehr nach Wien spielte Edi (auch Musiker müssen essen) in einer Tanzkapelle - zuletzt nur noch am Klavier. Nach ca. 10 Jahren Berufsmusikertum kehrte er in seinen Beruf als Elektroingenieur zurück. Dem Klavierspielen blieb er treu, betätigt sich aber auch als Sänger (nach eigenen Worten "nicht sehr schön, aber lautstark") im Kirchen- und Gospelchor in Rellingen.
Seit Frühjahr 2005 hat der Dixieland Edi bei den WOOD CRADLE BABIES wieder voll in den Klauen.

Barbara Hörmann (b)                                                                                                                            nach oben
Ob Swing oder Old Time Jazz, Hamburgs First Bass Lady Barbara Hörmann ist auf jeder Bühne zu Hause. Aus Liebe zur traditionellen Swing- und Jazzmusik spielt sie seit mehr als drei Jahrzehnten mit nationalen und internationalen Bands und Solisten.
Schon während des Pharmaziestudiums in Kiel war Zeit für Big Band, Sinfonieorchester und die klassische Ausbildung am Kontrabass. Im Unterricht bei Lucas Lindholm, NDR, verfeinerte sie ihre Spieltechnik und entwickelte ihren eigenen Bass-Stil. Zu der Zeit zu hören bei Bands wie Abbi Hübner, Old Merry Tale, Jazz Lips, European Jazz Giants, Sultans of Swing, Downtown Big Band und die Swing Ing Big Band an der TU Harburg. Lady Bass begleitete namhafte Solisten wie Bob Lanese, Jiggs Whigham und Bill Ramsey.
Ein begeistertes Publikum konnte sie im Rahmen einer Louis-Armstrong Gedächtnis Veranstaltung Hamburgs mit den Preisträgern Thilo Wolff, Günther Fuhlisch und Ladi Geisler live auf der Bühne erleben.
Zu ihrer Professionalität und Hingabe an den Kontrabass gehört unter anderem auch ein Ausflug ins Musical-Fach: Sie überzeugte bei mehreren Engagements, z.B. bei Cabaret im Schmidts Tivoli. Als Bassistin auf Kreuzfahrtschiffen unternahm sie mehrere Reisen um die Welt.
Seit 1995 lebt sie in Hamburg , jetzt in der Baumschulgemeinde Halstenbek, arbeitet als Apothekerin und ist zu hören bei Volker Reckewegs - Eine Kleine Jazzmusik, den Hamburg Oldtime All Stars mit Pieke Bergmann, der Transatlantic Big Band und seit 2016 bei den WOOD CRADLE BABIES.
Sie überzeugt mit Groove, Timing, melodischen Ideen in den Soli. Mit Freude am Zusammenspiel den traditionellen Jazz und Swing zu gestalten ist ihr eine Herzensgelegenheit.



Klaus Hugo (dr)                                                                                                                                nach oben
Im Herbst 1955 fing für Klaus im Gymnasium am Bondenwald, das viele in Hamburg bekannte Jazzer hervorgebracht hat, alles an. Er gründete zusammen mit Andreas von der Meden, Michael Gregor und Jürgen Scharnberg die Spökenkieker Jazzband. Daraus entwickelte sich das College-Swing-Quartett und daraus wiederum das College Jamtett, mit dem unvergessenen Trompeter Dieter Kock. Legendär waren die Sessions im einschlägigen "Enfant Terrible" in der Rutschbahn! Die vorläufig letzte Station war dann bis 1962 die New Darktown Jazzband, mit dem Bandleader Dieter Reichert - heute Inhaber des Birdland - an der Posaune, unserem Frank Wagner am Bass und der von den Mitmusikern so geliebten Evelyn Hamann am Klavier.
Nach Medizinstudium und Facharztausbildung zum Urologen hat Klaus 1983 dann wieder eine Jazzheimat bei den WOOD CRADLE BABIES gefunden.
Sein temperamentvolles Schlagzeugspiel ist ein Genuss für Ohr und Auge, seine Soli begeistern besonders die weiblichen Fans, drei davon sind seine reizenden Töchter.
In seiner Freizeit schlägt er auch gern auf den Golfball ein.